Donnerstag, 24. Oktober 2013

Fegefeuer der Eitelkeiten  

"Un dann was sagen? Vielleich: "Vergess, dass ihr Hunger hab, vergess, dass euch von irgen'm rassistischem Bullen in'n Rücken geschossen wurde - Chuck war hier? Chuck is nach Harlem gekomm.." "

Verlag: Knaur - 875 Seiten - ISBN: 3426030152 - Veröffentlichung: 1. November 1988 - Originaltitel: The Bonfire of the Vanitys

Klappentext

Sherman McCoy, erfolgreicher Wall-Street-Broker mit Wohnsitz in der Park Avenue, findet sich plötzlich vor Gericht wieder. Unfallflucht. Eigentlich eine Bagatelle, doch Staatsanwälte, Priester und Boulevardblätter verschwören sich gegen ihn. Schließlich grassieren über ihn so viele spannende Gerüchte, dass die Wahrheit niemanden mehr interessiert. 

Meine Meinung

Wow! Was für ein Buch!
Zuerst habe ich mich etwas gesträubt, das Buch zu lesen. Jetzt wünsche ich mir, dass es noch länger gewesen wäre... 
Das Puzzle aus den verschiedenen Erzählsträngen setzt Wolfe nach und nach gekonnt zusammen, sodass das Unaufhaltsame seinen Lauf nimmt. 
Eigentlich weiß man genau was passiert, man muss nur an das Schlechteste denken, was passieren kann...vielleicht ist es einfach schlechtes Karma. Jedenfalls ist der Weg ins Verderben für Sherman McCoy unausweichlich.
Die Gesellschaft wird sehr fein skizziert, das Ergebnis ist in meinen Augen ziemlich schockierend; nämlich, dass sich gesellschaftlich in den letzten 30 Jahren nicht viel getan hat.Grade was Oberflächlichkeiten und Eitelkeiten angeht. Jedermann ist bloß auf den eigenen Vorteil aus. Natürlich sehr überspitzt.

 Einziges Manko: die teilweise nervige Übersetzung des Verlags (siehe erster Satz...) Aber da kann Tom Wolfe ja nichts für ;-)
Den Film mit Tom Hanks und Bruce Willis habe ich mir bisher noch nicht angeschaut.

Fazit

Das Buch ist politisch völlig unkorrekt und genau deshalb sehr unterhaltsam. Ich musste also einige Male arg schmunzeln. Die Art und Weise, wie Wolfe die Personen charakterisiert und sie beschreibt (Sprache, Verhalten, etc.) ist herrlich klischeehaft. So stelle ich mir eine Satire vor, eben ein wahrer 
MASTER OF THE UNIVERSE!


 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen