Samstag, 5. März 2016

Andy Weir - Der Marsianer

"Logbuch: Sol 6: Ich bin sowas von im Arsch. Das ist meine wohlüberlegte Meinung."

Verlag: Random House Audio - 12 Stunden 36 Minuten (ungekürzt) - Sprecher: Richard Barenberg - Veröffentlichung: 10. Oktober 2014 - 
Originaltitel - The Martian

Klappentext

Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Crew. Die spektakulärste Rettungsmission um das das Überleben eines einzelnen Menschen beginnt...

Meine Meinung

Diesmal ausnahmsweise ein Hörbuch. Letztes Jahr habe ich die Verfilmung des Überraschungserfolgs ja schon in London im Kino geschaut. Und jetzt also endlich das Buch bzw. Hörbuch in die Hände bzw. auf die Ohren bekommen.
Ich habe das Hörbuch auch nur gehört, weil es eine ungekürzte Fassung ist. Da muss man ja immer aufpassen, nachher fehlt noch die Hälfte..
Dass ich den Film vorab gesehen habe, hat der Unterhaltung oder meiner Fantasie aber keinen Abbruch getan. Glaube ich jedenfalls. Gelesen wird nicht von der deutschen Synchronstimme von Matt Damon, der Mark Watney im Film spielt, sondern von Richard Barenberg. Ich dachte erst, er wäre der Synchronsprecher, ist er aber nicht. Seine Stimme ist mir trotzdem sehr bekannt.
Wie dem auch sei: "Der Marsianer" war als das Buch erschien ein absoluter Überraschungserfolg. Andy Weir hat das Buch zunächst gratis auf seiner Website angeboten, weil kein Verlag es veröffentlichen wollte. Als er auf Drängen seiner Fans eine Kindleversion für 99 Cent angeboten hat und 35.000 Exemplare innerhalb von 3 Monaten verkauft wurden, fand sich schließlich ein Verleger.
Und was soll ich sagen?? Der Film war großartig, das Buch ist es natürlich auch.
Die Idee der Geschichte an sich ist großartig und ich bin weiß Gott kein Weltall-Fan, das Hintergrundwissen ist toll, es ist extrem spannend und es ist vor allem eins: zum Schreien witzig. Der schwarze Humor und Sarkasmus, den der zurückgelassene Astronaut Mark Watney auf dem Mars (nicht bekannt für überlebensfreundliche Bedingungen..) an den Sol legt ist mit das witzigste, was ich in einem Buch gelesen habe. Das muss Galgenhumor sein. Im Kino habe ich mich am Popcorn verschluckt. Oder es ausgespuckt. Neben dem ganzen Witz wird das Gefühl der völligen Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit trotzdem äußerst eindringlich rübergebracht. Was mir besonders imponiert ist der Überlebenswille Watneys und wie organisiert er ist und einfach funktioniert.

Fazit

Lesen / hören und danach auch den Film gucken!!



Besten Dank an Random House Audio

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen