Sonntag, 26. Juli 2015

Max Bentow - Das Hexenmädchen

"Einmal hielt sie inne, mitten im Schnee, und rang nach Luft."

Verlag: Page & Turner - 381 Seiten - ISBN: 3442204313 - 4. Teil der "Nils-Trojan"-Reihe

Klappentext

Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines neuen Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet - und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer "Hexe", die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und warum musste Trojan beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken?

Meine Meinung

Dieses Buch verströmt von Anfang an eine ganz besondere Stimmung. Es ist gruselig. Gruselig, wie ein Märchen, gruselig wie die Geschichten der Gebrüder Grimm. Seien wir mal ehrlich, die Geschichten, die sich die Beiden früher ausgedacht haben, sind schon ziemlich krank und verstörend. Das macht sich Max Bentow hier zu Nutze. Jeder, wirklich jeder in unserer Gesellschaft, kennt diese mahnenden Erzählungen.
In "Das Hexenmädchen" ist immer wieder die Rede von einer Hexe mit einer schrecklichen Fratze. Das ist absolut spooky und beunruhigend.
Dazu kommen die grausigen und zum Thema passenden Morde und ein spannender Plot, der mich bis zum Schluss auf falsche Fährten führte. Ich war zunächst ein bisschen enttäuscht, weil ich mir totsicher war, dass ich das Rätsel um die entführten Kinder und die Morde schnell gelöst hatte - das war aber nur zum Teil korrekt, sodass mich der Verlauf der Geschichte und das Ende dann doch überrascht haben. Wieder einmal hat es Bentow also geschafft, mich in die Irre zu führen.
Das Buch liest sich entsprechend in einem Rutsch und die Seiten fliegen nur so dahin, ein wahrer Thrillergenuss.

Fazit

Was mir an der Serie um Nils Trojan so gut gefällt, ist, dass sich die Geschichten immer immens voneinander unterscheiden und abwechslungsreich sind. Aber immer auf einem hohen Spannungsniveau. So auch hier.



   



Joaquin Rodrigo - Concierto Serenata


Besten Dank an Page & Turner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen