Donnerstag, 30. Juni 2016

Jodi Picoult - Bis ans Ende der Geschichte



"Mein Vater wurde nicht müde, mir die Wünsche für seine eigene Beerdigungszeremonie zu schildern."


559 Seiten - Verlag: C. Bertelsmann - ISBN: 3570102173 - Veröffentlichung: 31. August 2015 - Originaltitel: The Storyteller

Klappentext

Sade Singer ist eine junge, leidenschaftliche Bäckerin. Als sie den allseits beliebten, pensionierten Lehrer Josef Weber kennenlernt, entwickelt sich trotz des großen Altersunterschieds schnell eine enge Freundschaft zwischen ihnen. Doch dann offenbart Josef ihr ein lang vergrabenes, entsetzliches Geheimnis. Das stürzt Sage in einen großen Gewissenskonflikt.

Meine Meinung

Das Zitat der Booklist auf dem Buchrücken beschreibt das Buch sehr gut: 
"Ein eindringlicher, fesselnder, in manchen Passagen herzzereissender Roman, in dem Jodi Piccoult eine neue Sicht auf ein dunkles Kapitel der Geschichte eröffnet."
Genau wie "Beim Leben meiner Schwester" ist die Geschichte aus der Sicht mehrerer Personen geschrieben und spielt in verschiedenen Jahrzehnten. Dies mag ich an den Büchern von Jodi Picoult sehr gerne. Und genau wie "Beim Leben meiner Schwester" fühlt sich mein Herz manchmal so an, als würde es zerreissen. 
Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen, aber meiner Meinung nach müsste besonders in der heutigen Zeit, jeder dieses Buch lesen. Jodi Picoult beschreibt Grausamkeiten, bei denen man nicht glauben kann, dass sie wirklich passiert sind und man hofft so sehr, dass es sich nie wieder wiederholt.
Auch wenn man noch so viele Bücher über die Zeit des Nazi-Regimes gelesen hat, lohnt sich dieses dennoch. Es ist anders als alle Bücher, die ich bisher im Bezug auf die Thematik gelesen habe. 
Auch wenn ich erst 50 Seiten gebraucht habe, um in die Geschichte reinzukommen, konnte ich es danach gar nicht mehr aus den Händen legen. Und wie es für Jodi Picoult typisch ist, gibt es am Ende auch noch eine Überraschung.

Fazit

Unbedingt lesen!



Verfasst von: Happydays_of_Milena

Besten Dank an C. Bertelsmann

Kommentare:

  1. Huhu :o)
    Ich habe damals viel von Joudi Picoult gelesen. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr. Auch traut sich J. P. an viele schwere Themen heran. Bei ihren Büchern war es meist so,dass früher oder später ein Anwalt und eine Gerichtsverhandlung darin auftauchten. Wenn ich zu viele Bücher von J. P. am Stück gelesen hatte, brauchte ich meist eine Pause. Ich habe sehr lange nichts mehr von ihr gelesen. Deine Rezension motiviert wieder damit anzufangen :o)

    Liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wird sich Happydays_of_Milena sicher freuen, dass zu lesen :-) Danke :-)

      Löschen