Montag, 24. Oktober 2016

Chris Priestley - Onkel Montagues Schauergeschichten

"Der Weg zu Onkel Montagues Haus führt durch einen kleinen Wald."

Verlag: Bloomsbury - 223 Seiten - ISBN: 9783827053718 - Veröffentlichung: 2007 - Originaltitel: Uncle Montague's Tales of Terror 

Klappentext

Onkel Montague lebt allein mit seinem mysteriösen Diener Franz in einem düsteren alten Haus. Obwohl der Weg zu ihm durch einen unheimlichen Wald führt, besucht Edgar ihn sehr gern, denn Onkel Montague scheint über einen unerschöpflichen Vorrat an Schauergeschichten zu verfügen. Doch je mehr Geschichten Edgar hört, desto unbehaglicher ist ihm zumute. Draußen wird der Nebel immer dichter, im Haus wird es immer kälter, und seltsame Geräusche sind zu hören. Was hat es mit diesen Geschichten auf sich? Woher kennt Onkel Montague sie und warum bewahrt er Gegenstände, die in den Geschichten vorkommen, in seinem Haus auf?

Meine Meinung

Die Tage werden merklich kürzer, die Blätter fallen von den Bäumen und es wird kälter und regnerisch - der Herbst ist spürbar angekommen. Zeit, es sich Zuhause gemütlich zu machen. Und nur noch eine Woche bis Halloween. Da bietet es sich doch an, zu etwas gruseliger Lektüre zu greifen. 

Wer gerne unheimliche, aber nicht völlig abgedrehte und verstörende Geschichten mag, der ist bei "Onkel Montagues Schauergeschichten" richtig. Die Geschichten sind ursprünglich in einem Jugendbuchverlag erschienen, also auch schon etwas für jüngere Leser, was ein eindeutiger Indikator dafür ist, dass die Gruselgeschichten gut verdaulich sind, aber dennoch für schaurige Stimmung und Gänsehaut sorgen können.
Chris Priestley hat 10 Kurzgeschichten in dem Buch verfasst, die alle eins gemeinsam haben: sie schaffen die perfekte Atmosphäre für einen eingekuschelten, herbstlichen Leseabend mit einer heißen Tasse Tee und passenden Kerzenlicht.
Zwischen den Geschichten erfahren wir aus den Gesprächen von Onkel Montague und Edgar etwas über die Herkunft der Geschichten und Chris Priestley sorgt für noch schaurigere Stimmung. 
Außerdem haben alle Geschichten noch etwas gemeinsam: Onkel Montague besitzt einen zentralen Gegenstand aus seinen Erzählungen.
Klar und offensichtlich, dass hier mit dem Erzähler etwas nicht stimmen kann, aber keine Sorge, in der letzten Geschichte wird alles aufgelöst.
Ich habe mich schon lange auf das Buch gefreut und wurde nicht enttäuscht.

Zu jeder Geschichte gibt es eine schöne Illustration, der Stil erinnert mich an Tim Burton.

Fazit

Noch eine Woche bis Halloween; die Schauergeschichten sind perfekt, um sich schon mal in die entsprechende Stimmung zu bringen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen