Freitag, 27. Juni 2014

10.000 Gründe glücklich zu sein  

"Nichts beschäftigt uns wohl so sehr wie das Glück. Unzählige Gedichte, Bücher und Lieder wurden über die Suche danach geschrieben, denn am meisten denken wir vermutlich über das Glück nach, wenn es uns fehlt."

Verlag: mvg Verlag - 495 Seiten - -ISBN: 3868824728 - Veröffentlichung: 14. August 2013

Klappentext

Ein Buch voller Glück: Vom Lächeln eines Babys über den Kaffeegeruch am Morgen oder den Anblick der ersten Frühlingsblumen, die sich durch die letzten Reste des Schnees kämpfen, bis hin zu dem Gefühl, komplett in einem spannenden Buch zu versinken und die Welt um sich herum zu vergessen. Man braucht wahrlich keinen Sechser im Lotto, um das überwältigende Gefühl von Glück zu empfinden. Suchen Sie in diesem Buch nach Ihren Lieblings-Glücklichmachern.

Meine Meinung

Nach all dem Pharell-Williams-Happy-Gedudel und der Themenwoche zum Glück in den öffentlich-rechtlichen Medien im November 2013 ist das Glück bzw. dessen Bedeutung und das Finden des persönlichen Glücks mehr in die Öffentlichkeit gerückt denn je. Zum Glück! Denn dem persönlichen Glück schenken wir in meinen Augen viel zu wenig Beachtung.

Wer nun denkt, dass "10.000 Gründe glücklich zu sein" auf diesen "Glückswagen" aufgesprungen ist und sich als zu Papier gebrachter Mitläufer bereichern möchte, der irrt, denn das Buch erschien bereits im August 2013. 
Jetzt klingt 10.000 nach einer riesen Zahl. Besonders 10.000 Gründe zu etwas Positivem, erscheint sehr schwer bis unmöglich. Eine Sisyphusarbeit! Uns fallen heutzutage in der erfolgssüchtigen Gesellschaft, in der wir leben, bekanntlich eher negative Aspekte bzw. Gründe ein, als positive. Und dann gleich 10.000?? No way!!
Aber weit gefehlt: 10.000 Gründe ist eine Menge, aber wenn wir im Alltag die Augen offen halten, dann gibt es so viele Gründe glücklich zu sein, dass es das größere Problem sein dürfte, sich auf 10.000 zu beschränken.
Das Buch öffnet also geschlossene Augen und zeigt, dass ein Jedermann das Glück vor der Tür, oder eher, direkt vor der Nase hat. Die Gründe werden nicht begründet (habe ich das wirklich geschrieben??), sondern einfach aufgelistet sodass sich jeder Leser seine eigenen Gründe raussuchen kann. Alles passt natürlich nicht für jeden. Aber Dinge wie "Popcorn" passen immer. Was macht einen guten Film noch besser? POPCORN!! Keine Frage!
Es werden also nahezu unendlich viele, ganz alltägliche Dinge aufgelistet: Ereignisse, Lieder, "laktosefreie Produkte", Personen, Erlebnisse usw..
Das Buch eignet sich sinnigerweise nicht dafür, es an einem Stück zu lesen, sondern vielmehr dafür, hin und wieder mal reinzuschauen. Egal, in welcher Stimmung ihr euch befindet. Vielleicht mal ein paar Gründe hier, ein paar Gründe dort, im Stau, an einer roten Ampel, auf Toilette, vorm Schlafengehen oder beim Zähneputzen. Ganz egal. 
Das Buch ist durch die Auflistung kurzweilig, aber auf der anderen Seite auch nicht, weil es zum Denken und zum Überdenken anregt.

"Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende."

Fazit

Das Buch sollte nicht so oberflächig behandelt werden, wie es uns die einzeln aufgelisteten Gründe auf den ersten Blick vorgaukeln. Es steckt viel mehr dahinter.




Das o.g. Zitat ist der letzte Grund im Buch, es stammt von Oscar Wilde. Und nein, ich habe nicht nachgezählt, ob es tatsächlich 10.000 Gründe sind.

Besten Dank an den mvg Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen