Sonntag, 7. Dezember 2014

Off-Topic #024

07. Dezember 2014



Sobald es kälter wird, verbringt man meistens mehr Zeit zuhause. Abgesehen von Bücher stehen auch Filme sehr hoch bei mir im Kurs. Also heute, wie versprochen, meine liebsten Filme in der Weihnachtszeit:



Es gibt wohl kaum eine Kurzgeschichte, die so oft verfilmt wurde, wie die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Die drei Interpretationen, die ihr hier seht, sind die, die mir am besten gefallen und deshalb unbedingt auf diese Liste gehören. 
Die erste ist von 1984 und entsprechend oldschool. "Die Geister, die ich rief" ist ein bisschen neuer (1988), allerdings viel moderner mit Bill Murray als verbitterten Chef eines Fernsehsenders. Ich glaube, dass jeder seine Fahrt im Taxi kennt, mit dem Geist der vergangenen Weihnachten als Taxifahrer. Ein Klassiker. Die dritte Variante ist die Version der Muppets. Eigentlich war ich nie ein großer Fan der Muppets, aber den Film habe ich schon als kleiner Junge immer wieder geschaut, sodass er hier nicht fehlen darf. Außerdem spielt Michael Caine den besten Ebenezer Scrooge aller Zeiten. Und das ist kein Humbug. Dazu Rizzo the Rat und Gonzo - sehr unterhaltsam.


Zugegebenermaßen sehr kitschig, aber immerhin mit Richard Attenborough, bei dem ich übrigens immer noch glaube, dass er wirklich der Weihnachtsmann ist, und mit Mara Wilson, die leider mit 10 Jahren (ungefähr zumindest) keine Lust mehr auf Mainstream hatte und nur noch als Theaterschauspielerin unterwegs ist. Ja, der Film ist rührselig, aber zu dieser Jahreszeit perfekt.


Das genaue Gegenteil ist "Stirb langsam" mit Bruce Willis. Hä, und was macht dieser Film auf der Liste mit Weihnachtsfilmen. Nun, wie wir alle wissen spielt der erste Teil mit Kultfigur John McClane an Weihnachten. Das war aber auch schon alles, was einen Platz auf der Liste rechtfertigt. Ein Weihnachtsmann erscheint glaube ich nicht. Schnee?? Gibt es auch nicht. Aber dafür alles, was das Weihnachts-Action-Herz begehrt. Und: Bruce Willis stirbt nicht nur langsam, sondern nie. Das schreit nach einem Weihnachtswunder, yippie-ya-yeah motherf***er.


Und noch ein ungewöhnlicher Weihnachtsfilm. Diesmal von einem meiner persönlichen Helden: Tim Burton. Der Regiesseur, der eigentlich nur Filme mit Johnny Depp und seiner Frau Helena Bonham Carter dreht. Der Film ist ein typischer Burton, seine Handschrift ist unverkennbar. Wer also Tim Burton mag, wird die Geschichte von Jack, dem Kürbiskönig, lieben.


DER Weihnachtsfilm. Wenn ihr es nicht geschafft habt die anderen Filme auf dieser Liste bzw. die Filme, die es nicht auf diese Liste geschafft haben zu gucken, dann guckt euch zumindest "Kevin allein zuhaus" an. Gibt es einen besseren Film zu Weihnachten? So viele unvergessliche Szenen, Macaulay Culkin in der Rolle seines Lebens, Daniel Stern und vor allem Joe Pesci als Einbrecher. Ein Klassiker!!

In diesem Sinne, viel Spaß bei den Filmen und bis zum nächsten Advent.


Für mich gibt es neben den genannten Filmen auch noch Filme, die gar nichts mit Weihnachten zu tun haben, aber nichtsdestotrotz in der dunklen, kalten Jahreszeit immer gut anzuschauen sind. Besonders zwei Geschichten gehen eigentlich immer:




Es gibt aber so viele Filme, in denen das Thema "Weihnachten" oder diese spezielle Stimmung eine Rolle spielen, die es nicht auf meine Liste geschafft haben. Das sind tatsächlich einige:
Noel, Santa Clause, Bad Santa, Der Polar Express, Liebe braucht keine Ferien, Der Grinch, Versprochen ist versprochen, Tatsächlich Liebe, Schöne Bescherung, Jack Frost, Der kleine Lord

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen