Sonntag, 14. Dezember 2014


Wer noch Geschenke in Form von Büchern sucht, dem zeige ich heute, pünktlich zum dritten Advent, welche Bücher mich 2014 am meisten überrascht / überzeugt haben.


"Bevor wir dein neues Buch veröffentlichen, gründen wir erstmal schön unseren eigenen Verlag." So oder so ähnlich muss es im Hause Eder & Bach und Drvenkar geklungen haben, denn "Still" ist das erste Buch, das der Verlag publizierte. Und es ist eins der erschreckendsten und grausamsten Bücher, die ich bisher gelesen habe.
Absolute Überraschung, absolut lesenswert, aber nichts für Zartbesaitete. 

Das perfekte Buch für dunkle und gruselige Herbsttage, deshalb habe ich es auch kurz vor Halloween nochmal empfohlen. Besser als erwartet und teils innovativ erzählt, dazu eben genannte dunkle und vor allem okkulte Themen und eine Kleinstadt am Abgrund.



Lasst euch bitte nicht von diesem schrecklichen deutschen Namen des Buches abschrecken!! Ich hasse ihn auch, aber das Buch ist brutal, spannend, sprudelt nur so vor Kreativität und bringt euch ein cooles Ermittlerduo und somit perfekte kurzweilige Unterhaltung. 




Jetzt merke ich mal, dass ich dieses Jahr wirklich viele verstörende Bücher gelesen habe. Wenn euch "Still" nicht ausgereicht hat, dann könnt ihr hier gerne auch noch zugreifen.
Ich glaube, ich hatte auch den ein oder anderen Albtraum, in den Spinnen vorkamen..


Noch eine richtige Überraschung. Das Buch war schon halb verrottet auf meinem Stapel mit Büchern, die ich noch lesen wollte, weil ich es immer wieder vor mir hergeschoben habe. Wahrscheinlich, weil ich dachte, dass es wieder so ein typisches Buch nach 9/11 ist. Ist es aber nicht und das macht es zu einem besonderen, bitterbösen und berührenden Briefroman einer verzweifelten Witwe an Osama persönlich.

Ja, das Buch ist auch schon etwas älter, aber es soll hier auch um Bücher gehen, die ich dieses Jahr gelesen habe. 
Don Winslow mal völlig anders; "Manhattan" ist schon etwas älter und passt so gar nicht mit den neueren Büchern von Don Winslow überein bzw. mit denen, die ihn weltweit berühmt gemacht haben. Stilistisch sind das Welten, die die Werke unterscheiden, aber schlecht sein muss das nicht. "Manhattan" ist ein klassischer Spionage-Thriller, mit vielen Anspielungen auf die amerikanische Geschichte.


Wahrscheinlich eins der lustigsten
Bücher, die ich je gelesen habe. Neben all dem Mord und Gemetzel eine willkommene Abwechslung!!
Ein Psychologe hat einen neuen Patienten, der behauptet, der Teufel zu sein. Was jetzt passiert ist kaum vorstellbar :-)


Die nächste Überraschung: Ein Mann wird brutal in seiner Wohnung überfallen, von einem Mann, der genauso aussieht wie er selbst. Schon tausendfach gehört?? Von wegen!! Was sich hier entwickelt schürt Ahnungslosigkeit und / oder Verfolgungswahn bis zum bedrückenden Ende.


Vermutlich das Buch, das dieses Jahr die meisten Vorschusslorbeeren erhalten hat und diese auch verdient. Skurrile Persönlichkeiten, eine spannende und lange, aber nie langweilige Story, fast schon ein Epos. Wer Thriller mit diversen polizeilichen Behörden, Sheriffs wie Coboys und dem organisierten Verbrechen mag, für den ist "Regengötter" genau richtig!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen