Samstag, 9. Januar 2016

Joris Luyendijk - Unter Bankern

"Du befindest dich an Bord eines Flugzeugs, hoch über dem Ozean."

Verlag: Tropen - 265 Seiten - ISBN: 3608503388 - Veröffentlichung: 9. September 2015 - Originaltitel: Dit kann niet waar zijn

Klappentext

Was bewegt Banker, welchen Ängsten, Herausforderungen und Versuchungen sind sie ausgesetzt? Zum ersten Mal wird ihre Welt von innen heraus 
beleuchtet - überraschend, provokant und unterhaltsam. In "Unter Bankern" treibt Joris Luyendijk in der objektiven Manier des Ethnologen die Entmystifizierung der selbst ernannten Herrscher der modernen Weltordnung voran.

Meine Meinung

Nach der Finanzkrise 2008 blieben vor allem Fragen wie "Wie konnte es soweit kommen?" oder "Wieso gibt es Boni-Zahlungen in Millionenhöhe, obwohl der Steuerzahler die Bank gerettet hat?" oder "Was sind das eigentlich für Typen, diese Yuppies?" in den Köpfen der meisten von uns zurück.
Joris Luyendijk macht sich in seinem Werk auf, besonders die letzte meiner Fragen zu beantworten und begibt sich auf eine Forschungsreise, ganz der Ethnologe, was diese Spezies "Banker" ausmacht. Hierzu begibt er sich in das europäische Zentrum der finanziellen Macht: nach London, in die "City".
Er trifft sich zwischen Sommer 2011 und Herbst 2013 mit ca. 200 Insidern aus dem Bankenbusiness, natürlich alle anonym, und stellt die Interviews auf seinem Blog online. Luyendijk arbeitet als Journalist für den Guardian. 200 Insider?? Wow, das klingt nach verdammt vielen Interviews und vielen verschiedenen Typen. Aber 200 Banker sind in London weniger als 0,1 % der Banker in der "City". Nichtsdestotrotz hat es Luyendijk geschafft, die Spezies in verschiedene Arten von Bankern zu unterteilen.
Er macht beispielsweise "Masters of the Universe" aus (danke Tom Wolfe) oder "Die Abgebrühten", "Die Neutralen", "Die Zähneknirscher" oder "Die Seifenblasenbanker". All diesen verschiedenen Typologien werden ganz eigene Persönlichkeitsmerkmale zugeordnet. "Geltungssucht" ist hierbei mehr ein Thema, als die reine Gier. 

""Solange die Musik spielt, wird getanzt.""

Aber der Ethnologe Luyendijk bringt auf seiner zweijährigen Expedition noch mehr interessante Dinge ans Licht. Zum Beispiel über die Lebens- bzw. Arbeitsbedingungen des gemeinen Bankers in der City:
Kündigungsschutz?? Kündigungs what?? So etwas gibt es nicht. Von einen Tag auf den anderen kann alles vorbei sein. Und alle wissen es. Führt zu Motivation und Arbeiten bis zum Umfallen. Freizeit und Familie?? Wird überbewertet. 20 Stunden Schichten und Bereitschaftsdienste?? Klingt irgendwie nach Krankenhaus. Klingt so, als würden Magengeschwüre und dieses Burnout auf der Tagesordnung stehen. Aber hey, Banker sein ist halt nichts für Weicheier. Führt aber auch dazu, dass alle Banker furchtbar abstumpfen und mehr an Söldner erinnern, denen es egal ist, wer sie bezahlt. Apropos bezahlen: London ist eine teure Stadt, no doubt about that, aber kommt schon.. womit sind diese unfassbaren Gehälter und vor allem unfassbaren Bonuszahlungen gerechtfertigt?? Naja, einem geschenkten Gaul usw.. Dass Geld an Bedeutung verliert, steht außer Frage. Ebenso, dass die Gewinne, die der einzelne Banker erzielt, gewissen Risiken und moralischen Konflikten gegenüberstehen könnte.
Das Buch zeigt aber auch an einigen (wenigen) Beispielen, was der Beruf aus den Menschen, die ihn jahrelang ausgeübt haben, gemacht hat und wie sie "den Absprung" geschafft haben.

""Banker sind extrem klug, aber das begreifen sie nicht. Ihr ganzes Leben sitzen sie im Büro, obwohl Zeit das einzig Wertvolle ist. Mehr Geld verdienen kann man immer, aber mehr Zeit bekommst du nicht.""

Das klingt alles ein bisschen übertrieben?? Das ist genau das, was die anonymen Banker und Insider Joris Luyendijk erzählt haben. Luyendijk macht aus diesen Interviews und Gesprächen eine unterhaltsame Dokumentation, über das Leben als Banker und versucht gleichzeitig zu ergründen, ob eine Finanzkrise wie 2008 jederzeit wieder stattfinden kann, wie man eine solche Krise verhindern könnte und was dafür getan wird.

Fazit

Was Luyendijk auf seiner Exkursion in das Reich der Banker alles erlebt ist schier unglaublich. Viele Klischees aus diversen Büchern und Filmen scheinen sich zu bewahrheiten. Aber es gilt wie immer: man kann nicht alle Personen über einen Kamm scheren. 
Informativ und unterhaltsam!!


Besten Dank an Tropen.

Bankenblog von Joris Luyendijk

Dokumentation "Master of the Universe"

Rezension "Fegefeuer der Eitelkeiten" von Tom Wolfe

Kommentare:

  1. Tolle Rezension. Das Buch landet direkt auf meine Wunschliste :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Bisher ist es das unterhaltsamste Buch über die Finanzkrise, was mir in die Hände gekommen ist. Im Moment lese ich "The Big Short" (aktuell im Kino), das konnte mich aber bis jetzt noch nicht überzeugen.

    AntwortenLöschen