Samstag, 5. November 2016

Marc-Uwe Kling - Die Känguru - Trilogie

Drei Wochen mit dem Auto quer durch Europa. Da ist nichts mit lesen. Zumindest nicht während ich fahre. Und als Beifahrer wird mir immer übel. Nicht vom Lesen, sondern vom Fahrstil meiner Freundin, versteht sich von selbst. Die perfekte Lösung zur Abwechslung von Roadtriphymnen wie "I would walk 500 miles" und Spielen wie "Wer bin ich?" kann folglich nur Hörbuch lauten.
Das einzige Problem mit Hörbüchern ist ja, dass man da immer so schnell müde wird und einschläft, was beim Autofahren natürlich auch nicht so gut wäre. Also muss ein leichtes, lockeres Werk her.


Ich präsentiere die perfekte Lösung und eines (bzw. drei) der lustigsten Bücher, das (die) ich je gelesen bzw. gehört (Macht der Gewohnheit) habe:


(c) Ullstein

Verlag: Ullstein - 272 / 304 / 400 Seiten - 291 / 315 / 459 Minuten - ISBN: 3548372570 / 3548373836 / 3548375138 - Veröffentlichung: 2009  / 2011 / 2014

Ich hatte absolut keinen Schimmer, was mich bei den Werken erwartet und wir haben einfach angefangen zu hören. Wir wussten nur, dass die 3 Bücher "sehr gut" sein sollen. Inhaltlich?? Keine Ahnung.

Klappentext (Band1)

Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.

Meine Meinung

Ich glaube, es gibt wenig, was schwieriger ist, als ein witziges Buch zu schreiben. Ein Buch, über das alle Welt lacht. Oft habe ich Bücher gelesen, die von sich selbst behaupten witzig zu sein (??) und die ich überhaupt nicht unterhaltsam fand. Aber das ist völlig normal. Humor ist eben verschieden.  Umso erfreulicher ist es, dass ich während unserer Reise in regelmäßigen Abständen Tränen vor Lachen in den Augen hatte und mein Hals schon weh tat. Noch besser, dass meine Freundin sich auch ständig weggeschmissen hat.
So verwundert auch folgendes nicht: Schweden, irgendwo an einem See. Wir fahren mit einem Kanu an eine entlegene Stelle, um im Wald zu zelten. Kurz nach uns schlagen 4 Jungs aus Deutschland auf und errichten ihre Lager ebenfalls. Wir kommen ins Gespräch. 
Ich: "Was hört ihr so gegen die Langweile auf schwedischen Straßen??"
Anwtort: "Nach dem wir jetzt alle CD's gehört haben, von Bravo Hits über American Classics, sind wir jetzt bei der Känguru-Trilogi. Zum zweiten Mal."

Enough said.

Aber worum geht es denn jetzt?? Eines Tages klingelt ein Känguru an der Tür des Autors und zieht im Laufe der Geschichte (eigentlich im Laufe des ersten Kapitels) bei ihm ein. Das Känguru, Kommunist, Nirvanajünger, Vietcongveteran, bringt die beiden in absurde Situationen und erhellt den Autor und uns mit seinem Gedankengut.


"Kapitalismus, Schweinesystem, Vietcong!"

Kein Thema, das nicht auf die Schippe genommen wird, kein Klischee über Politik, Gesellschaft, Geschichte, Popkultur, das nicht bedient wird. Running Gags en Masse, auf die sich auch in den Folgeteilen immer wieder bezogen wird. Es ist also nicht so, dass ihr einfach mit dem zweiten Teil anfangen könnt. Geht natürlich, ist aber nicht ratsam. So endet der erste Teil mit einem Cliffhanger und ein Antagonist des Kängurus tritt in Erscheinung.

Besonders gelungen sind die Hörbücher auch, weil Marc-Uwe Kling komplett live selber liest. Die Stimmen und Dialekte sind großartig.

Fazit

Was?? Ihr habt eine lange Autofahrt vor euch?? Dann könnt ihr hier bedenkenlos zugfreifen. Ansonsten auch ;-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen