Dienstag, 16. Juni 2015

Pink Elephant Cooking - Martin Riedel und Heather Donaldson


Verlag: südwest - ISBN: 3517093033

Breakfast - On the Road - Raw Foods / Salate - Mahlzeit - Kochen für Freunde - Best of the Rest - Götterspeisen

Klappentext

Pink Elephant, das sind die begeisterten Köche Heather "Daisy" Donaldson und Martin "Flippo" Riedel. Ihr Herz schlägt für eine gesunde, lebendige, kreative Küche. Vegan , ohne Tofu, zuckerfrei, dafür mit Superfoods und Rohkost sind ihre Rezepte für daheim und unterwegs, für anstrengende Yogatage und entspannte Offdays. Mit praktischen Tipps aus dem Küchenalltag, spannenden Geschichten aus der Yogawelt und Wissenswertem über Lebensmittel eröffnet Ihnen dieses undogmatische vegane Kochbuch neue Erfahrungswelten auf der Yogamatte und im Leben.

Meine Meinung

Ich habe es ja schon mal erwähnt: Yoga ist so gar nicht meins. Wenn ihr euch jetzt fragt "warum liest du dann dieses Kochbuch und kochst daraus etwas??" dann ist diese Frage durchaus berechtigt.
Ja, Yoga ist ein essentieller Teil dieses Buchs und die damit verbundene Einstellung ebenfalls, aber mich interessierten vor allem die Worte "ohne Tofu", "zuckerfrei", "Superfoods" und "kreativ". Die beiden Autoren sind keine klassisch ausgebildeten Köche.
Und vor allem kreativ und undogmatisch ist das gesamte Buch. Das Layout ist absolut abgefahren und trotzdem übersichtlich (auch dank der Tags "Raw" und "Superfood"). Ich war zwar beim ersten Durchblättern ein bisschen reizüberflutet und überfordert, aber das hat sich schnell gegeben. Man merkt, dass dieses Buch mit ganz viel Liebe zusammengestellt wurde und die "Pinkitipps" und "Pinkipedia" sind durch die Bank nützlich und informativ. Neben den Rezepten erfahrt ihr vor allem in welcher Beziehung die Ernährung zu Geist und Körper haben und auch welche Auswirkungen. 
Außerdem sehr nützlich ist die Übersicht, welche Vorräte man immer im Haus haben sollte - Gewürze, Kräuter, was im Kühlschrank und was im Vorratsraum.

Fazit

Wer nun denkt, dass das alles "Yogaschnickschnack" und fernöstlicher Blödsinn ist, für den ist das Buch vielleicht nicht das Richtige, es ist halt etwas alternativer und das macht es besonders.
Ich kann es kaum erwarten, weitere Rezepte auszuprobieren und gleichzeitig zu wissen, dass das, was ich da esse, wirklich gesund ist.





Frühstück: 

"Get your Frikon"*:

Getreide, Apfel, Banane, Mandeln, Samen, Mandelmilch

Ich habe noch Walnüsse dazugegeben. 





Mahlzeit: "Spagbol":
Karotten, Suppengemüse, rote Zwiebel, Sonnenblumenkerne, Olivenöl, getrocknete Chilischote, getrockneter Oregano, Paprikapulver, Tomatenmark, geschälte Tomaten, Gemüsebrühe, Zartbitterschokolade, Agavendicksaft, Spaghetti (ich habe Penne genommen)


Besten Dank an südwest



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen