Freitag, 26. Juni 2015

Don Winslow - London Undercover

"Neal wollte nicht ans Telefon gehen."

Verlag: Suhrkamp - 370 Seiten - ISBN: 3518465805 - Veröffentlichung: 1991 - Originaltitel: A Cool Breeze on the Underground - 1. Teil der "Neal Carey"-Reihe

Klappentext

Die Tochter eines US-Senators ist in London abgetaucht. Neal Carey hat neun Wochen Zeit, sie aufzuspüren - unter acht Millionen Einwohnern, mit so gut wie keinem Anhaltspunkt, wo sie stecken könnte. Neal hat auf den Straßen New Yorks gelernt, wie man Menschen ausfindig macht. Doch nichts und niemand konnte ihn auf das vorbereiten, was ihn in London erwartet...

Meine Meinung

Bei "London Undercover" handelt es sich nicht nur um den ersten Teil der Serie um den Privatdetektiv Neal Carey, sondern auch um den ersten Roman von Don Winslow. In den USA wurde das Buch bereits 1991 veröffentlicht, in Deutschland einige Jahre später.
Bei der Ausgabe, die ich gelesen habe, handelt es sich nun um die Neuauflage aus dem Jahr 2015. Die anderen Teile der Serie werden ebenfalls neu aufgelegt. Yahtzee!! Ich habe ständig in Buchhandlungen gefragt, wer mir die Bücher bestellen kann und immer nur die Antwort "gibt es nicht mehr" erhalten. Oder halt gebraucht, beispielsweise bei Rebuy oder irgendwelchen Händlern, die exorbitante Preise haben wollten.
Die Rechte hierfür liegen noch bei dem Suhrkamp Verlag, der auch früher Winslow verlegt hat. Mittlerweile macht das Droemer-Knaur.
Don Winslow nutzt in dem Buch sein Insiderwissen aus seiner Tätigkeit als Privatdetektiv und setzt so den elfjährigen Taschendieb Neal Carey in den Mittelpunkt der Reihe. Neal wird beim Diebstahl erwischt, natürlich von einem Detektiv, der sich fortan als sein Ziehvater und Ausbilder zur Verfügung stellt. 

" "Ist schon ein Scheißleben, oder?", meinte der Mann. "Kaum hat man mal ein paar Dollar in der Hand, kaum denkt man, man hat's geschafft, schraubt sich so ein Kerl den Arm ab und knipst einem die Lichter aus." "

Natürlich ist Neal hochbegabt und der beste Detektiv aller Zeiten. Der amerikanische Traum, from Rags to Riches. So kitschig so gut. Es werden Klischees bedient, aber das ist stört nicht weiter. Es macht Spaß dabei zu sein, wie Neal im Schnelldurchlauf aufwächst. Mir bereitet es beim Lesen immer viel Freude, wenn Personen vorgestellt werden, wo kommen sie her, was können sie usw. . Und dafür eignet sich natürlich ein erster Teil einer Reihe besser, als immer wieder Stückwerk über die Bände zu verteilen oder zu wiederholen.
Hinzukommt, dass es cool ist, zu sehen, mit was für Tricks Privatdetektive arbeiten und welche Kniffe sie nutzen. Ob das reine Fiktion oder reine Realität und Erfahrungswerte des Autors sind, darüber lässt sich nur spekulieren.
Und so begleiten wir Neal auf der scheinbar aussichtslosen Suche nach einem kaputten Mädchen in einer Metropole. Langeweile kommt dabei zu keiner Zeit auf.

Fazit

Das Buch ist ein guter Einstieg in eine Krimireihe und macht von Anfang bis Ende Spaß. Es ist außerdem ein perfekter Einstig für alle Winslow-Jungfrauen, der hier bereits andeutet, zu was er später im Stande ist. Unbedingt lesen!!


  

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich bin auf deinem Blog gelandet und hinterlasse ganz liebe Stöbergrüße. Ein schönes Lesewochenende wünsche ich!

    Ayleen von Lasszeilensprechen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ayleen,
      danke für deinen Kommentar und entschuldige bitte meine späte Antwort.. Ich war auf den Spuren von Sean Duffy in Nordirland ;-)

      Beste Grüße
      Micha

      Löschen