Mittwoch, 24. Juni 2015

Ein fabelhaftes Wochenende in Dresden

Auch wenn es das ganze Wochenende geregnet hat, was ungefähr nie an meinem Geburtstag vorkommt, war das Wochenende abgefahren.

Am Freitag ging es mit dem Flieger ganz entspannt vom guten alten Flughafen KölnBonn zum Flughafen Dresden International (DRS). Woher die Dreistigkeit kommt, diesen Flughafen "International" zu nennen?? Das weiß niemand.
Jedenfalls kam ich mir vor wie bei "The Walking Dead": der Flughafen war wie ausgestorben. Es war keine Menschenseele zu sehen, außer den Passagieren, die mit uns flogen. Das einzige Geräusch, das zu hören war, war das Quietschen der Gepäckbänder. Und auf denen lagen nur Werbekoffer. Kein richtiges Gepäck - WERBEKOFFER. Noch nicht mal der Zollposten war besetzt. 

Aber es stellte sich vor dem Flughafen dann doch heraus, dass keine Zombieseuche ausgebrochen war und so fuhr uns der Taxifahrer / Touristenführer geradewegs über die Brücke, die Dresden den Titel "Weltkulturerbe" raubte, in die Weinkulturbarwo die Gäste mit ihren Kalendern schon Termine für März 2016 machen. Absolut verrückt!!
Und wieso Wein?? Ich mag zwar keinen Wein, aber die Concaisseure haben es geschafft, mir einen ganz leckeren Drink zu servieren, den ich natürlich standesgemäß in der Form einer Acht und dann vieler kleiner Nullen erst kreisen ließ, bevor ich ansetzte. Euch Weinkennern da draußen würde er zwar vermutlich schmecken, wie Robby Bubble ohne Kohlensäure, aber ich fands lecker. Dazu gab es göttlichen Käse in allen erdenklichen Variationen und Brot in zwei Varianten.

Samstags sollte trotz Regen im Zeichen des Sightseeing stehen, so spazierten wir an der Elbe entlang und schauten uns die Klassiker "Zwinger" und "Semperoper" an, zumindest von außen, für mehr war keine Zeit.


Denn an diesem Wochenende war schließlich auch das riesige Straßenfest "Bunte Republik Neustadt", das nur einmal im Jahr stattfindet. Die komplette Neustadt wird abgesperrt, keine Autos, keine Nazis und los gehts!! Alles sehr alternativ und entspannt, verrückte Musik, leckeres und abwechslungsreiches Essen und Drinks an allen Ecken. Für den späten Hunger empfehle ich die Dönerbude "Babos". Ich esse zwar keinen Döner, aber die Falafeln dort sind überlecker und mächtig groß. Wie die Oberarme des "Kochs". Deshalb wohl auch der Name "Babos". Denn Chabos wissen, wer der Babo ist. 
Aber vorher um noch ein letztes Mal abzuschalten für 2,00 € in eine Vorstellung des Kreuzchors.


Und in all dem bunten Chaos, habe ich sogar eine Bar gefunden, die frisches Kölsch vom Fass angeboten hat. Zwar nur Sion, aber immerhin. Aber standesgemäß habe ich natürlich zu Vier Vogel Pils gegriffen. Hossa!!







Auch wenn ich zunächst meine Zweifel hatte ob der politischen Lage: Dresden ist auf jeden Fall einen Besuch wert und kulturell sehr eindrucksvoll. Die Stadt hat außerdem das Potential, eine der coolsten Städte zur Adventszeit zu sein.

Für mehr verrückte Bilder von der "Bunten Republik Neustadt" sucht einfach bei Instagram oder Twitter mit Hashtag BRN. Aber vorher, schaut euch meine Bilder an :-)











Vier Vogel Pils - Ich lache mich tot, die Geschichte ist wirklich lesenswert :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen